ECHA veröffentlicht Entwurf des europäischen XML-Formats für Produktmeldungen

Im April 2016 hat die ECHA den vorläufigen Entwurf des europäischen XML-Formats zur harmonisierten Meldung von Produkten veröffentlicht. Das Format soll die Vielzahl an Formaten und Möglichkeiten der Produktmeldung innerhalb der EU vereinheitlichten und so erhebliche Erleichterungen für Importeure und Produzenten von Chemikalien, Bioziden, Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln bringen.

Hier eine erste Einschätzung zum Format:

Übersicht der geforderten Angaben

  • Verwaltungsinformationen: Version des Meldeformats, EU-Mitgliedsstaat in dem gemeldet wird, Datum und Uhrzeit der Übermittlung
  • Informationen zur Meldenden Firma: Firmenname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail Adresse und die Umsatzsteuer ID
  • Kontaktinformationen: jeweils Name und Telefonnummer zum Schnellzugriff auf Informationen des Produkts, zum Hersteller des Produkts und zum Know-How Träger der Rezeptur.
  • Informationen zum Gemisch: Aggregatszustand, Farbe, Relevanz des pH Wertes und pH Wert, Unique Formula Identifier (UFI), toxikologische Informationen, GHS Klassifizierung, GHS Kennzeichnung und die Zusammensetzung
  • Zusammensetzung: Bei der Zusammensetzung wird zwischen Stoffen, Gemischen in Gemischen und generischen Komponenten unterschieden. Die Konzentration exakt oder als Bereichen ist bei allen Komponenten anzugeben, ebenfalls kann die Klassifizierung bei allen Komponenten angegeben werden. Bei Stoffen ist zusätzlich die Identifikation über den chemischen Namen, CAS, EC und Indexnummer erforderlich. Bei Gemischen ist der Name, der UFI und die Firmeninformationen anzugeben.  Als generische Komponenten dürfen Duftstoffe und Färbemittel angegeben werden.
  • Produktinformationen: Pro Rezeptur können mehrere Produkte gemeldet werden. Anzugeben sind der Handelsname, die ein bis drei Verwendungen (Endverbraucher, Industriell, Professionell),  die Produktkategorien nach neuer Kategorisierung und Informationen zu Verpackungsgrößen und Verpackungsarten. Weiter können beliebige Identifikatoren des Produkts wie Produktnummer, EAN-Code, etc., als sonstige Identifikatoren angegeben werden. Optional können auch pro Produkt und Sprache Sicherheitsdatenblätter im Anhang der Meldung übermittelt werden.

Vergleich mit den im Deutschland aktuell verwendeten BfR-Format

Verglichen mit dem XML-Format des Bundesamt für Risikobewertung(BfR), mit dem bereits heute in Deutschland Produktmeldungen elektronisch übermittelt werden, sind die geforderten Angaben sehr ähnlich.  Folgende Unterschiede sind hervorzuheben:

Unique Formula Identifier (UFI)

Gemische werden einen UFI Code enthalten, der diese mit ihrer Zusammensetzungen verbindet. Dieser Code muss auf dem Produktlabel aufgebracht werden. Der UFI ändert sich mit der Formulierung. Unternehmen erzeugen den UFI Code mit dem UFI Generator.  Der UFI Code löst das Problem einer (unbekannten) Mischung in einer Zusammensetzung. Es ist nicht notwendig, dass die genaue Zusammensetzung des Gemisches vom Lieferanten der Meldung bekannt ist. Die UFI des Gemisches ist ausreichend. Im Gegensatz dazu war im BfR-Format die genaue Zusammensetzung gefordert.

Ein Gemisch – Mehrere Produkte

Das Datenmodell des EU-Formats erlaubt die Meldung mehrerer Produkte zum gleichen Gemisch. Dies entspricht weitestgehend den üblichen Datenmodellen und passt insbesondere sehr gut zum SAP EHSM Datenmodell. Das Gemisch entspricht im Standarddatenmodell dem Realstoff, die Produkte den zugeordneten Materialien. Beim BfR-Format ist der Produktname führend. Informationen zum Gemisch werden dort deshalb mehrfach für Produkte des Gemisches gemeldet, wenn die Produktnamen unterschiedlich sind.

Firmenidentifikation

Die Identifizierung der Firma erfolgt über die Umsatzsteuer-ID. Beim BfR wird der Hersteller oder Inverkehrbringen über den BfR-Firmencode identifiziert.

Produktkategorisierung

Das bis voraussichtlich Ende 2016 bereitgestellte neue System für Produktkategorisierungen ermöglicht der EU eine statistische Analyse von Vorfällen um zu identifizieren, wo Maßnahmen zur Risikominimierung benötigt sein könnten. Die Produktkategorisierung entspricht den Verwendungskategorien im BfR-Format.

Weitere Informationen zur Harmonisierung:

Keine zentrale Datenbank

Meldungen müssen an die nationalen Behörden gemacht werden. Es wird keine zentrale Europäische Datenbank geben.

Sprache

Die Meldungssprache ist die offizielle Landessprache oder – falls akzeptiert – Englisch.

Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig

Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig bis 2025 solange es keine wesentliche Änderung der Zusammensetzung ergibt.

Zeitplan

Das EU-Format wurde als vorläufiger Entwurf  im April 2016 veröffentlicht. In Laufe des Jahres 2017 ist die Umsetzung der entsprechenden CLP Regulierungen  und damit die Veröffentlichung des Abschließenden Formats vorgesehen.  Ebenfalls bis Ende des Jahres 2017 ist mit der Bereitstellung des UFI Generators und dem neun Produktkategorisierungssystem zu rechnen.

Lösung für alle Kunden von SAP EHS Management

opesus EHS Product Notification (EPN) wird das kommende EU XML unterstützen und stellt einen komfortablen und zuverlässigen Weg dar, mit dem Kunden von SAP EHS Management ihren Meldepflichen nachkommen können. EPN ist die bevorzugte Softwarelösung von SAP EHS Management Kunden zur Durchführung von Meldungen in Deutschland und der Schweiz.

Link Poison Centers:  https://poisoncentres.echa.europa.eu

Share this entry
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.