opesus EPN 3.2.20 unterstützt generische Produktidentifikatoren (GPIs)

Ein neues, kleineres Release der opesus EHS Product Notification (EPN), Version 3.2.20, bringt einige Verbesserungen mit sich.

Den Status von Dossiers von der ECHA abrufen

Die neueste Version 3.2.20 der opesus EPN bietet eine hilfreiche Optimierung beim automatischen Abruf von Dossiers und deren Status aus dem ECHA Benachrichtigungsportal oder der SCIP Datenbank. Dies kann nun zusätzlich zur Prozessautomatisierung konfiguriert werden, welche bereits seit der vorherigen Version verfügbar ist. Damit kann ein System so eingerichtet werden, dass Dossiers auf der Grundlage eines Ereignisses, wie z. B. der Erstellung eines Sicherheitsdatenblatts (SDS), automatisch generiert werden können. Darüber hinaus kann jetzt der automatische Abruf des Status eines bereits im ECHA Portal eingereichten Dossiers im Hintergrund eingerichtet werden. Abrufen kann man diese Informationen dann so häufig, wie man möchte.

PCN Format: Generische Produktkennungen (GPIs)

Das PCN Format (poison centre notification) für Meldungen an die Giftnotrufzentrale erlaubt eine Verwendung von generischen Produktidentifikatoren (GPI) bei der Zusammensetzung einer Mischung. Die Verordnung legt Folgendes fest:

3.2.3. Generische Produktidentifikatoren
Abweichend von den Abschnitten 3.2.1 und 3.2.2 dürfen die generischen Produktidentifikatoren „Duftstoffe“ oder „Farbstoffe“ für Mischungskomponenten verwendet werden, die ausschließlich zum Hinzufügen von Duftstoff oder Farbe genutzt werden, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind
– die Mischungsbestandteile sind nicht als gesundheitsgefährdend eingestuft,
– die Konzentration der Mischungskomponenten, die mit einer bestimmten generischen Produktkennung identifiziert werden, folgende Werte insgesamt nicht überschreitet:
– 5 % für die Summe der Duftstoffe; und
– 25 % für die Summe der Farbstoffe.

Nach vielen Diskussionen und Analysen, wie Unternehmen Informationen über die Zusammensetzung von Farb- und Duftkomponenten in die Datenbank einpflegen, wurde die entsprechende Funktion nun implementiert. Benutzer können angeben, welche Komponenten einer Mischung als GPI summiert werden sollen. Folglich werden diese Komponenten im PCN Regelsatz und bei der Erstellung der Dossiers entsprechend behandelt.

SCIP Format: Laden von Massendaten aus Excel

Die neueste Version 3.2.20 von opesus EPN ermöglicht Nutzern, die EPN für EU SCIP Format verwenden, große Datenmengen zu laden. In dieser Version steht Ihnen eine Excel-Vorlage zur Unterstützung von Datenmigrationsaktivitäten oder zur Vervollständigung von Erzeugnisdatensätzen zur Verfügung. Das bedeutet, Sie können zum Generieren von Dossiers für SCIP Daten aus manuellen Dateien, SAP EHS Management, SPRC oder Product-Compliance-Lösungen von Drittanbietern herunterladen und in opesus EPN hochladen.

Share this entry