Beiträge

opesus CLP Artikel 45 Workshop war ein voller Erfolg

Als wir vor etwa einem Jahr damit begonnen hatten, unseren Workshop zur Produktmeldung laut CLP Artikel 45 zu planen, hatten wir wirklich nicht damit gerechnet, dass am Ende beinahe 100 Teilnehmer (doppelt so viele wie erwartet!) dabei sein würden. Was für ein toller Erfolg!

Das kann man nun entweder so interpretieren, dass es

  1. zum Jahresanfang in Deutschland einfach nichts anderes, spannendes zu tun gibt, oder
  2. es sich wohl doch um ein sehr bedeutendes Compliance-Thema bei den weltweit führenden Herstellern und Importeuren gefährlicher Produkte handelt.

Der opesus CLP Artikel 45 Workshop wurde vom VCI (Verband chemischer Industrie) unterstützt und fand am 7. Februar 2019 in Frankfurt statt. Zu Beginn stand ein gemütliches Get-Together am Vorabend auf dem Programm: bei Tapas und Getränken konnten wir uns viel Zeit für interessante Gespräche mit Kunden und ehemaligen Kollegen nehmen. Selbst neue Freundschaften sollen an diesem Abend geschlossen worden sein.

Zum Einstieg in das Thema CLP Artikel 45 erinnerte uns Alexander Wegener, CEO der opesus AG, an die wichtige Arbeit der Giftinformationszentren: die Gesundheit der Menschen zu schützen; im Notfall Leben zu retten. Konkrete Beispiele und Geschichten lieferten einige Familienmitglieder von opesus Mitarbeitern, die zum Glück alle gut ausgegangen waren.

Herr Desel vom BfR erklärte, dass täglich circa 600 Anrufe auf der Hotline des Instituts eingehen. Ein interessanter Hinweis, den man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte: die Hilfe, Giftinformationszentren leisten können, steht und fällt mit der Qualität der zu Grunde liegenden Informationen über chemische Inhaltsstoffe von Produkten.

Daniel Sompolski vom Team der ECHA Poison Centres erläuterte die Voraussetzungen zur Einführung des CLP Annex VIII: Welche Deadline muss wann von wem beachtet werden? Eine Frage, die ursprünglich für Verwirrung gesorgt hatte. Nun ist klar, die erste Deadline am 1. Januar 2020 muss oft auch eingehalten werden, wenn nicht direkt an Endkunden verkauft wird. Diese Frist ist auch relevant für alle Hersteller von Produkten, die erst am Ende der Fertigungskette die Endkunden erreichen werden.

Lösungsorientiert sollte unser Workshop sein – und deshalb widmete sich Ralf Coenning von der SAP ganz dem Thema Product Compliance in S/4HANA. Er stellte dar, wie die Software von opesus den Kunden von SAP EH&S ein umfangreiches Werkzeug an die Hand gibt, um es Unternehmen zu ermöglichen, die Auflagen des CLP Artikel 45 erfüllen zu können.

Marvin Bahnsen, Berater bei opesus, stellte die Möglichkeiten der opesus EHS Product Notification Software (EPN) vor und erläuterte die Timelines von ECHA, SAP und der Produktentwicklung von opesus EPN.

Nach einer kurzweiligen Mittagspause berichteten zwei Vertreter unserer Pilotkunden – Dr. Spanke von BASF und Herr Steiger von Biesterfeld – von ihren Erfahrungen und Empfehlungen für alle Unternehmen, die erste Schritte unternehmen wollen, um Compliance mit den Auflagen des CLP Artikel 45 gewährleisten zu können.

Der letzte Vortrag des Tages wurde von unserem Produktmanager Markus Pogrzeba gehalten. Er bot einen detaillierten Einblick in die Erkenntnisse, die in über 50 Kundenworkshops gewonnen werden konnten. Es wurde eifrig mitgeschrieben, als es um die Best-Practices ging, die er im Laufe seiner langjährigen Erfahrung im Consulting bei Chemieunternehmen jeglicher Unternehmensgröße und Produktionsstufen sammeln konnte.

Wir wollen uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Erfolg unseres Workshops durch ihre Vorträge und Fragen beigetragen haben – die Zeit verging durch all die nützlichen Informationen wie im Flug.

Falls Sie Interesse haben, mehr über die von opesus angebotenen EPN Lösung zu erfahren, um den Anforderungen des CLP Artikels 45 entsprechen zu können, informieren sie sich gerne auf opesus EHS Product Notification und/oder melden sie sich bei uns.

CLP Artikel 45 Workshop für SAP Kunden mit Unterstützung des VCI

Die opesus AG bietet mit Unterstützung des Verbands der Chemischen Industrie e. V. einen Workshop zu den Meldungen nach CLP Artikel 45 (Meldungen an Giftinformationszentren) für SAP-Kunden an.

Datum und Ort

Workshop

Direkt zur Registrierung

Datum und Uhrzeit: 7. Februar 2019, 9:30 – 16:30 Uhr

Ort:

Lindner Hotel & Sports Academy Frankfurt

Otto-Fleck-Schneise 8

60528 Frankfurt/Main

Optionale Abendveranstaltung

Datum und Uhrzeit: 6. Februar 2019, ab 18:00

Ort: Im Veranstaltungshotel

Dresscode: Casual oder Smart Casual

Übersicht

Die Veranstaltung richtet sich an SAP-Kunden und insbesondere an VCI-Mitglieder, die verpflichtet sind, Mitteilungen gemäß CLP-Artikel 45 (Poison Centre Notifications – PCN-Meldung) einzureichen. Es werden praktische Ratschläge zur Bewältigung der bevorstehenden Herausforderung gegeben.

  • Holen Sie sich Ratschläge und Best Practice Tipps von Branchenführern und SAP-Experten um ihre regulatorischen Anforderungen zu erfüllen
  • Tauschen Sie sich aus und erfahren Sie mehr über Ihre Verpflichtungen und über verfügbare Leitlinien und Instrumente
  • Profitieren Sie von unseren Erfahrungen mit fortlaufenden Pilotimplementierungen und dem ECHA Pilotprojekt für das PCN-Format
  • Bereiten Sie sich auf die Einreichungsfrist für Verbraucher-Zwecke gekennzeichnete Gemische am 1. Januar 2020 vor

Um mehr über die Verordnung zu erfahren, besuchen Sie die ECHA unter https://poisoncentres.ECHA.Europa.EU/de/Information

Wir erwarten etwa 60 Teilnehmer.

Die Konferenzsprache ist Englisch.

Themen

  • Regulatorische Anforderungen des CLP-Artikels 45
  • Richtlinien, Tools und Erwartungen der ECHA
  • Software von SAP und opesus
  • Herausforderungen an die Branchen und Best Practices

Referenten

  • Behörden
    • Europäische Chemikalienagentur (ECHA)
    • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Industrie
    • BASF
    • Biesterfeld
  • IT-Experten
    • SAP
    • opesus

Agenda

TimeSpeakerOrganizationTitle
09:00WELCOME COFFEE
09:30Alexander WegeneropesusGreetings and opening
09:50Daniel SompolskiECHAPoison Centres Notifications as of 2020
10:35Dr. Herbert DeselBfRNational implementation of CLP Article 45 in Germany
11:10BREAK
11:30Ralf CoenningSAPSAP and CLP Article 45. Now and with S/4HANA.
12:05Marvin BahnsenopesusStatus and timeline for opesus EPN
12:25BREAK
13:25Michael SteigerBiesterfeldChallenges of Poison Centre Notifications from a chemical distributors point of view
14:00Dr. Jörg SpankeBASFChallenges and recommendations from a chemical producer
14:35BREAK
14:55Markus PogrzebaopesusBest practices and recommendations for implementing CLP Article 45
15:40PanelPanelPanel discussion
16:20Alexander WegeneropesusSummary and farewell
16:30END

Agenda runterladen

Veranstaltungsinformationen

Gebühr

Die Anmeldegebühr beträgt €390 zzgl. MwSt.

Unterkunft

Es wurden einige Zimmer im Konferenzhotel reserviert (119 € die Nacht, inklusive Frühstück und MWSt). Falls Sie ein Zimmer reservieren möchten können Sie das bei der Registrierung angeben. Oder Sie kontaktieren uns unter pcnworkshop@opesus.com Das Zimmer bezahlen Sie dann einfach bei Abreise im Hotel.

Wissenswertes über opesus und Meldungen an Giftinformationszentren

Seit 2013 beschäftigen wir bei opesus uns mit Meldungen an Giftinformationszentren. Unsere opesus EHS Product Notification ist die Lösung für SAP EHS Kunden, solche Meldungen durchzuführen.

opesus:

  • Ist ein aktiver Teilnehmer an der ECHA IT User Group für CLP Artikel 45. Eine Übersicht aller Teilnehmer finden Sie auf der ECHA-Seite.
  • Nimmt zusammen und stellvertretend für den VCI am ECHA-Pilot Projekt für das PCN-Format teil.
  • Arbeitet mit den nationalen Behörden zusammen.
  • Ist in verschiedenen SAP EHS-Anwendergruppen vertreten, insbesondere der VCI-Gruppe für SAP EHS.
  • Stimmt sich regelmäßig mit dem Produkt Management und der Entwicklung der SAP ab.

Registrierung

Direkt zur Registrierung

CLP Fachtagung und Workshop der Chem-Academy in Bonn 2018

Am 22. und 23. Oktober 2018 findet wieder die Fachtagung der Chem-Academy statt. Eines der Hauptthemen dort wird sein „Art. 45 der CLP-Verordnung: regulatorische Anforderungen und technische Umsetzung“. Alexander Wegener von opesus hält einen Vortrag mit dem Titel „Technische Umsetzung von Art. 45 CLP-VO“.

Zu den rechtlichen Verpflichtungen sprechen werden Daniel Sompolski von der ECHA und Dr. Herbert Desel vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) .

Anschliessend, am 24. Oktober, veranstaltet die Chem-Academy dann einen ganztägigen Workshop zum Thema „Implementierung von technischen Lösungen zur Umsetzung von Art. 45 CLP-VO“. Dieser Workshop wird geleitet von Markus Pogrzeba und Alexander Wegener, beide von opesus.

Wir freuen uns sehr auf die Veranstaltung und viele spannende Fragen und Diskussionen dort!

Nordic Product Registers

Zukunft der nordischen Produktregister im Kontext von CLP Art. 45

Die nordischen Produktregister zählen zu den weltweit umfangreichsten Registern für Chemikalien – sowohl im Hinblick auf die zu übermittelnden Informationen als auch bezüglich der Anzahl registrierter Produkte und Stoffe. Mehr als 2.000 Unternehmen sind jährlich zu Meldungen an die nationalen Behörden verpflichtet. Neuere Gesetzgebungen (z.B. CLP Annex VIII) und der zunehmende Einsatz von IT im Rahmen von Produktmeldungen werfen jedoch die Frage auf, wie sich die nordischen Produktregister in den nächsten Jahren weiterentwickeln werden. Weiterlesen