Beiträge

opesus veröffentlicht freien UFI Generator für SAP EHSM

opesus hat gerade opesus UFI-Generator für SAP® EHSM veröffentlicht. Alle SAP EHSM-Kunden können diesen kostenlos unter der MIT-Lizenz herunterladen.

EU Poison Centre Notifications (Giftinformationszentralen): Neuer „UFI“ ab 2020 erforderlich

Die ECHA führt einen Unique Formula Identifier (UFI) ein, der für alle auf dem EU-Markt in Verkehr gebrachten gefährlichen Gemische vorgeschrieben ist (CLP-Artikel 45). Alle gefährlichen Gemische, die für Verbraucher bestimmt sind, müssen dieses Format bis 2020 umsetzen. Produkte für den professionellen Gebrauch haben eine Frist ab 2021; und Produkte für den industriellen Einsatz müssen UFI ab 2024 übernehmen.

UFIs sind ein eindeutiger Code, der vom EU-Hersteller oder Importeur generiert wird, beim Giftzentrum registriert ist und auf dem Etikett gedruckt werden muss. Das UFI ermöglicht es Giftinformationszentralen Anfragen präzise, ​​effektiv und effizient zu beantworten.

Weitere Informationen finden Sie auf der ECHA-Website, einschließlich eines webbasierten UFI-Generators.

UFI-Generator für SAP EHSM

Der opesus UFI-Generator erstellt automatisch den UFI in SAP-EHSM-Systemen. Zeit und Aufwand wird gespart, indem die UFI-Generierung direkt im SAP-System integriert stattfindet.

Mehr erfahren

ECHA veröffentlicht Entwurf des europäischen XML-Formats für Produktmeldungen

Im April 2016 hat die ECHA den vorläufigen Entwurf des europäischen XML-Formats zur harmonisierten Meldung von Produkten veröffentlicht. Das Format soll die Vielzahl an Formaten und Möglichkeiten der Produktmeldung innerhalb der EU vereinheitlichten und so erhebliche Erleichterungen für Importeure und Produzenten von Chemikalien, Bioziden, Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln bringen.

Hier eine erste Einschätzung zum Format:

Übersicht der geforderten Angaben

  • Verwaltungsinformationen: Version des Meldeformats, EU-Mitgliedsstaat in dem gemeldet wird, Datum und Uhrzeit der Übermittlung
  • Informationen zur Meldenden Firma: Firmenname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail Adresse und die Umsatzsteuer ID
  • Kontaktinformationen: jeweils Name und Telefonnummer zum Schnellzugriff auf Informationen des Produkts, zum Hersteller des Produkts und zum Know-How Träger der Rezeptur.
  • Informationen zum Gemisch: Aggregatszustand, Farbe, Relevanz des pH Wertes und pH Wert, Unique Formula Identifier (UFI), toxikologische Informationen, GHS Klassifizierung, GHS Kennzeichnung und die Zusammensetzung
  • Zusammensetzung: Bei der Zusammensetzung wird zwischen Stoffen, Gemischen in Gemischen und generischen Komponenten unterschieden. Die Konzentration exakt oder als Bereichen ist bei allen Komponenten anzugeben, ebenfalls kann die Klassifizierung bei allen Komponenten angegeben werden. Bei Stoffen ist zusätzlich die Identifikation über den chemischen Namen, CAS, EC und Indexnummer erforderlich. Bei Gemischen ist der Name, der UFI und die Firmeninformationen anzugeben.  Als generische Komponenten dürfen Duftstoffe und Färbemittel angegeben werden.
  • Produktinformationen: Pro Rezeptur können mehrere Produkte gemeldet werden. Anzugeben sind der Handelsname, die ein bis drei Verwendungen (Endverbraucher, Industriell, Professionell),  die Produktkategorien nach neuer Kategorisierung und Informationen zu Verpackungsgrößen und Verpackungsarten. Weiter können beliebige Identifikatoren des Produkts wie Produktnummer, EAN-Code, etc., als sonstige Identifikatoren angegeben werden. Optional können auch pro Produkt und Sprache Sicherheitsdatenblätter im Anhang der Meldung übermittelt werden.

Vergleich mit den im Deutschland aktuell verwendeten BfR-Format

Verglichen mit dem XML-Format des Bundesamt für Risikobewertung(BfR), mit dem bereits heute in Deutschland Produktmeldungen elektronisch übermittelt werden, sind die geforderten Angaben sehr ähnlich.  Folgende Unterschiede sind hervorzuheben:

Unique Formula Identifier (UFI)

Gemische werden einen UFI Code enthalten, der diese mit ihrer Zusammensetzungen verbindet. Dieser Code muss auf dem Produktlabel aufgebracht werden. Der UFI ändert sich mit der Formulierung. Unternehmen erzeugen den UFI Code mit dem UFI Generator.  Der UFI Code löst das Problem einer (unbekannten) Mischung in einer Zusammensetzung. Es ist nicht notwendig, dass die genaue Zusammensetzung des Gemisches vom Lieferanten der Meldung bekannt ist. Die UFI des Gemisches ist ausreichend. Im Gegensatz dazu war im BfR-Format die genaue Zusammensetzung gefordert.

Ein Gemisch – Mehrere Produkte

Das Datenmodell des EU-Formats erlaubt die Meldung mehrerer Produkte zum gleichen Gemisch. Dies entspricht weitestgehend den üblichen Datenmodellen und passt insbesondere sehr gut zum SAP EHSM Datenmodell. Das Gemisch entspricht im Standarddatenmodell dem Realstoff, die Produkte den zugeordneten Materialien. Beim BfR-Format ist der Produktname führend. Informationen zum Gemisch werden dort deshalb mehrfach für Produkte des Gemisches gemeldet, wenn die Produktnamen unterschiedlich sind.

Firmenidentifikation

Die Identifizierung der Firma erfolgt über die Umsatzsteuer-ID. Beim BfR wird der Hersteller oder Inverkehrbringen über den BfR-Firmencode identifiziert.

Produktkategorisierung

Das bis voraussichtlich Ende 2016 bereitgestellte neue System für Produktkategorisierungen ermöglicht der EU eine statistische Analyse von Vorfällen um zu identifizieren, wo Maßnahmen zur Risikominimierung benötigt sein könnten. Die Produktkategorisierung entspricht den Verwendungskategorien im BfR-Format.

Weitere Informationen zur Harmonisierung:

Keine zentrale Datenbank

Meldungen müssen an die nationalen Behörden gemacht werden. Es wird keine zentrale Europäische Datenbank geben.

Sprache

Die Meldungssprache ist die offizielle Landessprache oder – falls akzeptiert – Englisch.

Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig

Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig bis 2025 solange es keine wesentliche Änderung der Zusammensetzung ergibt.

Zeitplan

Das EU-Format wurde als vorläufiger Entwurf  im April 2016 veröffentlicht. In Laufe des Jahres 2017 ist die Umsetzung der entsprechenden CLP Regulierungen  und damit die Veröffentlichung des Abschließenden Formats vorgesehen.  Ebenfalls bis Ende des Jahres 2017 ist mit der Bereitstellung des UFI Generators und dem neun Produktkategorisierungssystem zu rechnen.

Lösung für alle Kunden von SAP EHS Management

opesus EHS Product Notification (EPN) wird das kommende EU XML unterstützen und stellt einen komfortablen und zuverlässigen Weg dar, mit dem Kunden von SAP EHS Management ihren Meldepflichen nachkommen können. EPN ist die bevorzugte Softwarelösung von SAP EHS Management Kunden zur Durchführung von Meldungen in Deutschland und der Schweiz.

Link Poison Centers:  https://poisoncentres.echa.europa.eu

Europäische Harmonisierung von Produktmeldungen

Auf der 6. BfR Nutzerkonferenz sprach Dr. Roberto Scazzola von der Europäischen Kommission über den aktuellen Status zur europaweiten Harmonisierung der Produktmeldungen. from the European Commission (DG GROW) revealed the current status of the European Harmonization of Product Notification. Die Präsentation können Sie hier betrachten. Die wichtigsten Botschaften finden Sie unten.

Die rechtliche Grundlage für die Meldung von Produkten sind überwiegend Umsetzungen verschiedener Europäischer Gesetze. Importeure und Produzenten von Chemikalien, Bioziden, Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln sind verpflichtet ihre Produkte an die nationalen Behörden der Länder zu melden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zeitplan
    Das Europäische XML format mit einer Basiswebanwendung ist geplant für Dezember 2015.  Jedoch wird der UFI Generator (siehe unten) und das neue Produktkategorisierungssystem erst Ende 2016 ausgeliefert werden.
  • Keine zentrale Datenbank
    Meldungen müssen an die nationalen Behörden gemacht werden. Es wird keine zentrale Europäische Datenbank geben. Die Meldungssprache ist die offizielle Landessprache oder – falls akzeptiert – Englisch.
  • Eindeutiger Identifikator – Unique Formula Identifier (UFI)
    Eine Meldung wird einen UFI Code enthalten, der die Gemische mit ihren Zusammensetzungen verbindet. Dieser Code muss auf dem Produktlabel aufgebracht werden. Der UFI ändert sihc mit der Formel. Unternehmen erzeugen den UFI Code mit dem UFI Generator.  which links the mixture with its composition and has to be printed on the label of the product.
  • Unterschiedliche Arten von Komponenten
    Das neue XML-Format wird drei unterschiedliche Arten von Komponenten enthalten: Stoffe, Gemische und generische Komponenten. Der UFI Code löst das Problem einer (unbekannten) Mischung in einer Zusammensetzung. Es ist nicht notwendig das die genaue Zusammensetzung  des Gemisches vom Lieferanten der Meldung bekannt ist. Die UFI des Gemisches ist ausreichend. Für Duftstoffe und Färbemittel ist auch die Verwendung von generischen Komponenten erlaubt.
  • Neue Produktkategorisierung
    Das neue System für Produktkategorisierungen ermöglicht der EU eine statistische Analyse von Vorfällen um zu identifizieren wo Maßnahmen zur Risikominimierung benötigt sein könnten.
  • Begrenzte Mengen
    Eine Ausname für die Meldung auf Grund von begrenzten Mengen wird nur für industrielle Anwendungsfälle möglich sein. In dem Fall ist ein SDB ausreichend. Es muss aber ein 24/7 Kontakt zur Verfügung gestellt werden.
  • Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig
    Bereits vorgenommene Meldungen bleiben gültig bis 2025 solange es keine wesentliche Änderung der Zusammensetzung ergibt.
  • opesus EHS Product Notification (EPN) wird das kommende EU XML unterstützen und stellt einen komfortablen und zuverlässigen Weg dar, wie Kunden von SAP EHSM ihren Meldepflichen nachkommen können. EPN ist die bevorzugte Softwarelösung von SAP EHSM Kunden zur Durchführung von Meldungen in Deutschland und der Schweiz.